x

Mario DALPRA
Italien 1996 - Mischtechnik


verso signiert, datiert: 1996
Format der Darstellung:
39x59cm, auf Papier,geklebt in Passepartout 60x79.5cm.

Künstler
Mario DALPRA,Am 22.10.1960 wird Dalpra als Sohn eines Postbeamten und einer Hausfrau in Vorarlberg geboren. Nach einer zufriedenen Kindheit beginnt Dalpra nach Abschluss der Schulzeit eine Lehre als Koch. Nach erfolgreichem Abschluss der Kochlehre arbeitet er ein Jahr lang in verschiedenen Berufssparten, bis er sich 1980 entschließt, nach Wien zu ziehen. 1981 begibt sich Dalpra in ein Jesuitenkloster, wo er zwei Jahre verbringt. In dieser Zeit beginnt er mit der Maturaschule Dr. Roland und bewirbt sich für die Akademie der bildenden Künste, wo er 1982 in die Meisterklasse Arnulf Rainer aufgenommen wird. Eine sehr spannende und arbeitsame Zeit beginnt. Er widmet sich dem Studium der Improvisation und des Gesangs sowie der Kunstgeschichte. 1983 verbringt er vier Monate in Sussex und bereist den südlichen Teil Englands. 1984 beginnt Dalpra seine jahrelange Reisetätigkeit, die ihn rund um den Globus führt. Seine Sommerzeit verbringt er in den darauffolgenden 19 Jahren stets in Italien auf der Fattoria il Poggio, wo ihm ein italienischer Sammler ein großzügiges Atelier zur Verfügung stellt. 1985 Reise nach Spanien und Nordafrika. Verbringt mehrere Monate in Marokko und reist anschließend nach Frankreich, wo er drei Monate in Paris verbringt. 1986 verbringt er auf Einladung von Marcel Marceau, dem französischen Pantomimen, mehrere Monate in Südfrankreich, wo er beim Festival de Dance in Cahors seine Arbeiten auf einer Ausstellung präsentiert. 1988 verbringt er einige Monate in Berlin und bereist Europa. 1989 Reise nach Australien, verbringt mehrere Monate in Sydney und bereist das Land. Beginn der Zusammenarbeit mit der Sherman Gallery. 1994 beschließt Dalpra, nach einer erfolgreichen Zusammenarbeit und Ausstellungen in Japan, den USA und Asien die Galerie zu verlassen, und kehrt nach Wien zurück. 1995 Zur selben Zeit wird er von der Paul Greenaway Gallery in Adelaide eingeladen, eine Ausstellung zu realisieren. 1996 Reise nach Indonesien. 1997 Mehrmonatiger Aufenthalt in Indonesien und Australien. Einladung nach Brasilien, wo er im Rahmen eines Artist-in-Residence-Programms mehrere Monate in Rio de Janeiro verbringt. Trifft Richard Serra. 1998 beginnt er in Ubud mit seinen ersten Holzskulpturen und mietet sich in Mas eine Werkstatt, in der seine Arbeit in den darauffolgenden Jahren eine spannende Entwicklung durchläuft. Nochmalige Reise nach Brasilien. 1999 Mehrmonatige Reise nach Italien, und im Herbst eine Reise nach Indien. 2000 Mehrmonatiger Aufenthalt in Indien. In einem kleinen Atelier in Anjuna, einem Dorf in Goa, entstehen 30 großformatige Bilder. 2001 heiratet er seine indische Frau Zenita Luis. 2002 Mehrmonatiger Aufenthalt in Indien und Indonesien, wo er seine ersten 28 Holzskulpturen fertigstellt. 2004 Bau seines Hauses und Ateliers in Anjuna. In den darauffolgenden Jahren wird dieser Platz ein beliebter Aufenthaltsort und Treffpunkt zahlreicher Freunde und Künstler, wie Jakob Gasteiger, Erwin Wurm, Richard Kaplenig, Eva Wagner, Klaus Spiess und Max Boehme, um nur einige zu nennen. 2005 wird seine Tochter Saira geboren. 2006 beginnt er erstmals mit Bronze zu arbeiten. 2007 Reise nach Indien, Asien und Indonesien, es entstehen 17 Bronzefiguren. 2008 Mehrmonatiger Aufenthalt in Indien, trifft am Strand den Graffitikünstler Banksy. Eine einmonatige Freundschaft entsteht, danach verschwindet Banksy wieder in der Anonymität. Sieben große Bronzeobjekte werden fertiggestellt und nach Wien gebracht. 2009 Nochmaliger mehrmonatiger Aufenthalt in Indien und Indonesien. Beschäftigt sich mit neuen Möglichkeiten, die Oberfläche seiner Skulpturen zu bearbeiten. 2010 entstehen seine ersten Hochglanzskulpturen. Seine Arbeiten werden nach dem Guss mehrfach lackiert. Eine entscheidende Wende beginnt. 2011 Reise nach Thailand, Indonesien und anschließend Australien, wo er in der Paul Greenaway Gallery seine Ausstellung mit Sackskulpturen und Bildern eröffnet. Im Juni präsentiert Dalpra nach langer Ausstellungspause in Europa seine Werke in der Galerie Eva Wild in Zürich. Dalpra lebt und arbeitet weiterhin in Wien (Österreich), Anjuna (Indien) und Mas (Indonesien).

Sitemap1